Nalina

new beginning
 
 

Begegnung der Sprachen

Was macht Begegnungen normalerweise schön? Gespräche, Zärlichkeiten, ein Lächeln und wohl noch einige andere Dinge.
Was aber wenn man sich mit dem Gegegenüber nicht einmal unterhalten kann, wenn da eine "Sprachbarriere" ist?
Meistens heißt das schon einmal direkt: Abstand.

Und doch gibt es Menschen, die sich sogar davon nicht abschrecken lassen. Als die S-Bahn Freitagnacht gegen viertel nach 2 in Witten anhielt, war ich mir nicht einmal so ganz sicher ob das jetzt die richtige Haltestelle ist und stand noch zögernd in der Tür, eigentlich wollte die S-Bahn schon weiterfahren als ich sah, dass sich ein Mann, der auch ausgestiegen war nochmal umdrehte und mich fragend anschaute. "Witten Hauptbahnhof?", fragte ich und er nickte.

Glück gehabt! Das wäre schon schlecht gewesen wenn ich jetzt zu weit gefahren wäre. Erleichtert mache ich mich auf zum Ausgang und stelle mich vor die Tür, wo ich abgeholt werde. Da kommt der Mann wieder, hält mit seinem Auto vor dem Ausgang des Bahnhofs und schaut mich wieder fragen an. Ich sage ihm danke, dass er mir geholfen hat, aber scheinbar war das nicht das, weshalb er nochmal angehalten hat. Er steigt aus und fragt mich etwas, was ich nicht verstehe. Ich zucke nur mit den Schultern, weil ich ja auch nicht weiß was ich machen soll, da kommt er zu mir und schreibt mit dem Finger "Haus" an die Wand und sagt "wo?". Da habe ich verstanden, er will mich mitnehmen, damit ich nicht nachts alleine da rumstehe. Ich schüttel nur den Kopf und versuche ihm klar zu machen, dass ich abgeholt werde. Da er aber eigentlich fast gar kein deutsch kann, versteht er mich nicht. Statt es aber dann dabei zu lassen, geht er zurück zu seinem Auto, sucht Zettel und Papier und schreibt "Wo Haus?". Ich lächel und schreib "Freund" drunter, der Versuch auszudrücken, dass ein Freund mich abholt.

Jetzt hat er begriffen und nickt. Dann geht er zurück zum Auto und winkt mir noch als er fährt

Wahnsinn in meinen Augen mir zuerst zu helfen, dann auf mich zu warten und sich dann solche Mühe mit der Verständigung zu geben. Da ziehe ich meinen Hut davor! Vor allem weil er eigentlich gar kein deutsch kannte. Die meisten versuchen es wohl dann gar nit erst, haben Angst ausgelacht zu werden oder sowas - schließlich sind wir in Deutschland. Aber nein. Er macht sich keine Gedanke darüber was ich denken könnte oder wie das rüberkommen könnte, er versucht einfach zu helfen

Respekt!

Liebe Grüße,
Nalina 

Musik: Hillsong - Dancing generation 

17.6.08 00:54

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen